Facebook Image
Berichte

Schumacher hadert mit Schicksal

Landesliga-Derby: Körle/Guxhagen hätte Punkt gegen Ost/Mosheim verdient gehabt - König wirft das 27. Tor

Als „grausam und unverdient" bezeichnete Schumacher den Ausgang der Partie, in der seine Mannschaft die Gäste vor allem in der ersten Halbzeit teilweise vorführte. Aufbauend auf einem starken Hendrik Hartung im Tor, gab Körle zunächst den Ton an. Als Christian Siebert auf Kempa-Zuspiel von Jannis Kothe zum 13:11 (27.) traf und Nils Blumenstein und Christian Hartung kurz darauf sogar auf 16:12 (30.) erhöhten, war ein Ostheimer-Derbyerfolg in weite Ferne gerückt.

TSV-Trainer Mario Lubadel reagierte und stellte auf eine 6:0-Deckung mit Uwe Findeisen und Peter Wambach im Mittelblock um. Zudem beorderte er Alexander Lubadel für den blassen Dennis Wittig ins Tor. Allesamt Maßnahmen, die wenig später Wirkung zeigten.

Philipp Bachmann und Sebastian Wicke brachten Ostheim wieder ins Spiel (21:21, 45.). Doch sollte sich die Entscheidung bis zur 55. Minute hinziehen. Während Blumenstein und Niklas Vaupel Zeitstrafen absaßen, wendete sich das Blatt zu Gunsten der Hochländer. Erst traf Bachmann per Siebenmeter: Als TSV-Kreisläufer Björn König ein Anspiel von Amine Remus zum 27:25 (58.) vollendete, war die Vorentscheidung gefallen. Siebert gelang noch der Anschlusstreffer, ein letzter Wurfversuch von Kothe blieb wirkungslos.

„Lieber schlecht gespielt und gewonnen, als gut gespielt und verloren", meinte Mario Lubadel. Ostheims Übungsleiter war mit der Leistung seiner Mannschaft angesichts der beengten Verhältnisse in der Körler Berglandhalle zufrieden, gestand aber auch ein: „Körle hätte heute einen Punkt verdient gehabt."

Ein schwacher Trost für Schumacher, der der Partie dennoch etwas Positives abgewann: „Ein Aufwärtstrend ist deutlich erkennbar."

 

MSG:

Zülch (bei einem Siebenmeter), H. Hartung (16 P.) 1 Tor - Fritzschner, Vaupel 2, Griesel, Schröder 4, Siebert 3, Lumm, Fehr, Sandrock 1, Klatt, Kothe 6, Chr. Hartung 7/5, Blumenstein 2.

 

TSV:

Wittig (2 P.), Lubadel (ab 30., 12 P.) - P. Bachmann 10/6, Reinbold, Auth, Wambach 1, Barbura 1, Kinnback, König 3, Wicke 6, Remus 2, Findeisen 4/1, Lalek.

 

Quelle: http://www.hna.de/sport/amateur-handball/hessen-maenner/landesliga-nord/schumacher-hadert-schicksal-3273560.html

 

FacebookTwitterGoogle Bookmarks